TRIM-Befehl automatisieren

Hi, ich habe mich in den letzten Tagen damit beschäftigt, den TRIM-Befehl für meine SSD zu automatisieren. Bislang habe ich das ab und zu mit sudo fstrim -v /gemacht. Nun habe ich dafür einen wöchentlichen Cron-Job erstellt, aber ich bin mir nicht sicher, ob das überhaupt noch nötig ist, denn in der fstab scheint das schon alles eingetragen zu sein. hier mal meine fstab:

# /etc/fstab: static file system information.
#
# Use 'blkid' to print the universally unique identifier for a device; this may
# be used with UUID= as a more robust way to name devices that works even if
# disks are added and removed. See fstab(5).
#
# <file system>             <mount point>  <type>  <options>  <dump>  <pass>
UUID=E59B-9FC6                            /boot/efi      vfat    umask=0077 0 2
UUID=2266017e-f110-4d8a-8f2f-4f56f90c510f /              ext4    defaults,noatime,discard 0 1
UUID=76c9bf53-88a4-4d70-8949-b23a590140a8 /home          ext4    defaults,noatime 0 2
tmpfs                                     /tmp           tmpfs   defaults,noatime,mode=1777 0 0

Brauche ich da den wöchhentlichen Cron-Job eigentlich noch?

Gruß, Scruggs

1 Like

Die empfohlene Vorgehensweise ist, auf discard in der /etc/fstab zu verzichten und stattdessen den systemd-Timer dafür zu verwenden (niemals beides gleichzeitig aktivieren):

sudo systemctl enable fstrim.timer

Nach einem Reboot ist der Timer aktiv und trimmt die SSD einmal pro Woche.

Hier kann man das Ganze nochmal in Arch wiki nachlesen:
https://wiki.archlinux.org/index.php/Solid_state_drive#TRIM

4 Likes

Ok, aber wie muss ich jetzt die fstab verändern, um das dort zu entfernen? So sieht meine fstab nach einer Neuinstallation aus.

Einfach

,discard

aus der Datei /etc/fstab entfernen. Dazu kann ein beliebiger Editor z.B. nano genutzt werden. Beim Speichern wird nach dem PW gefragt. Bei Nutzung von KDE Plasma kann auch der kate Editor verwendet werden.

wäre das dann so korrekt?

# /etc/fstab: static file system information.
#
# Use 'blkid' to print the universally unique identifier for a device; this may
# be used with UUID= as a more robust way to name devices that works even if
# disks are added and removed. See fstab(5).
#
# <file system>             <mount point>  <type>  <options>  <dump>  <pass>
UUID=E59B-9FC6                            /boot/efi      vfat    umask=0077 0 2
UUID=2266017e-f110-4d8a-8f2f-4f56f90c510f /              ext4    defaults,noatime 0 1
UUID=76c9bf53-88a4-4d70-8949-b23a590140a8 /home          ext4    defaults,noatime 0 2
tmpfs                                     /tmp           tmpfs   defaults,noatime,mode=1777 0 0

Bestens!

Fein, noch ne Frage: wie wird festgelegt, WANN der Timer das erledigt?

sudo systemctl enable fstrim.timer

scheint diesbezüglich nichts auszusagen ... :thinking:

Ich denke, der Timer wird erstmals nach dem Aktivieren gestartet und spätestens eine Woche später sollte es mit dem Trimmen losgehen. Einmal pro Woche reicht locker für normale Anwender.

Beutzt Du KDE Plasma? In dem Fall sieht man den nächsten Ausführungszeitpunkt unter den Systemeinstellungen / Systemverwaltung / Systemd.

Zum Status-Anzeigen gibt es viele Möglichkeiten, z.B.:

systemctl is-enabled fstrim.timer

oder

systemctl show fstrim.timer | grep LastTrigger

oder

systemctl show fstrim.timer | grep Calendar

oder

systemctl status fstrim.timer

oder

journalctl -u fstrim.service

oder

systemctl list-timers --all

Ich danke Dir! Alles perfekt:

Screenshot_20200406_201458

1 Like

@Wollie: ich habe jetzt noch einen zweiten Rechner, auf dem Manjaro Xfce läuft, zu pflegen. Wäre dort das Vorgehen das Gleiche, wie beim KDE? Ist jazumindest das Gleiche mit der fstab, oder?

Ja, Vorgehensweise wäre identisch.

Ich weiß aber nicht, wo man die Aktivitäten des Timers bei Xfce graphisch ähnlich zu den Systemeinstellungen in KDE angezeigt bekommt.

Die Kommandozeilen-Befehle zur Status-Anzeige funktionieren in jedem Fall aber genauso.

Danke & Frohes Osterfest :smile:

1 Like

Das wünsche ich Dir auch! :rabbit:

Forum kindly sponsored by